11. Februar 2015, Thurgauer Zeitung: Mobil trotz Alter oder Behinderung

Artikel in PDF-Format herunterladen

Mobil trotz Alter oder Behinderung

Der Verein für Behindertenbusse in Frauenfeld weihte am Montag sein neues Fahrzeug ein. Der regionale Verband
setzt sich ehrenamtlich für behinderte oder betagte Menschen ein, die sich nicht ohne Hilfe fortbewegen können.

LISA EPPER

FRAUENFELD. In den letzten acht Jahren legte der Verein für Behindertenbusse Frauenfeld (VBBF) mit seinem  ältesten Fahrzeug insgesamt mehr als 320000 Kilometer zurück. Deswegen entschied sich der Verein zur  Anschaffung eines neuen Fahrzeuges, welches das älteste ersetzen soll. Der neue Kleinbus kostete den VBBF  inklusive Umbau fast 80000 Franken. Finanziert wurde dies hauptsächlich durch Mitgliederbeiträge und  grosszügigen Spenden. «Als gemeinnütziger Verein sind wir auf Spenden und Naturalleistungen angewiesen. Die Beschriftungsfirma ‹Capa› Frauenfeld hat uns zum Beispiel den neuen Bus kostenfrei beschriftet», sagt Fredi  Himmelberger, Präsident des VBBF. Auch die Chauffeure des Vereins arbeiten ehrenamtlich, und Autowerkstätten  kommen dem Verein bei allfälligen Reparaturen entgegen. Laut Himmelberger besitzt das neue Fahrzeug eine  automatische Heberampe und genügend Platz für zwei Rollstühle sowie Sitze für deren Begleitpersonen.

Bequem zum Ziel

Der VBBF hat die Aufgabe, Menschen, die an den Rollstuhl gebunden sind oder anderweitig gehbehindert sind, in  der Region abzuholen und sie zum gewünschten Zielort zu bringen. Je nach Gesundheitszustand kann der Transport  auch täglich sein: von Arzt- oder Spitalbesuchen bis zum Transport zum Flughafen. Fahraufträge werden jeweils auch an Sonn- und Feiertagen ausgeführt.

Zuvorkommende Preise

Wer die Dienste des VBBF in Anspruch nehmen  will, muss Mitglied oder Kollektivmitglied des Vereins sein und in der westlichen Kantonshälfte wohnen. Die  Fahrten können auch ausserhalb des VBBF-Wirkungskreises erfolgen. Der Grundtarif von 6 Franken gilt für die  ersten 10 Kilometer, jeder weitere kostet 70 Rappen. Begleitpersonen dürfen zudem gratis mitfahren.

Für weitere Informationen www.alterszentrumpark.ch

11.02.2015_TZ_Behindertenbus
Bild: Lisa Epper
VBBF-Präsident Fredi Himmelberger (links) überreicht dem ehrenamtlichen Fahrer Max Winkler symbolisch die Autoschlüssel.

weitere Beiträge

Ein Kommentar hinterlassen