Jahresbericht 2018 des Präsidenten

Im letzten Vereinsjahr hat sich der Vorstand drei Mal getroffen und die ordentlichen Geschäfte besprochen.

Im Vergleich zum Vorjahr war das Vereinsjahr 2018 eher ruhig.

Keine grossen Probleme mit dem Fahrzeugunterhalt oder Fahrzeugkauf, keine unverständlichen Parkbussen und keine Geschwindigkeitsbussen. Zu den Fahrzeugen inkl. der Neuanschaffung und dem Betrieb referieren noch Bernhard Liepelt und Röbi Wenger.

Dass unsere Fahrzeuge bestens aufgehoben sind, verdanken wir unserer Stadt Frauenfeld, welche die dafür benötigten Garageplätze zur Verfügung stellen. Ein ganz herzlicher Dank an Elsbeth Aepli zum Weitergeben an den Stadtrat.

Sicher ein Higlight im vergangenen Jahr war der traditionelle Fahrerausflug ins Limmattal. Im Kloster Fahr haben sehr liebenswerte und fröhliche Benediktiner Klosterfrauen über den Benediktinerorden und das Kloster Fahr erzählt. Uns allen nun ein Begriff ist die weitbekannte Schriftstellerin Silja Walter oder Sr. Hedwig.

Gerne spricht die Priorin Irene Gassmann über ihren grosszügigen Klosterladen unter anderem mit besten Weinen aus eigenem Rebbau. Für uns Manne noch als Ergänzung: Kellermeister ist natürlich denn doch ein gestandner Mann.

Nachträglich an Marianne und Heinz Stübi ein herzliches Dankeschön für die Organisation.

Die Rechnung für das Jahr 2018 ist soweit in Ordnung, schliesst mit einem kleinen Ertragsüberschuss ab und wird Ihnen noch präsentiert.

Und an dieser Stelle wie immer Werbung in eigener Sache:

Sie können uns sehr helfen, indem Sie immer wieder auf unsere Organisation hinweisen und wir so neue Mitglieder gewinnen können. Wir sind auf die Beiträge angewiesen. Wichtig ist zu wissen, dass solche Zahlungen steuerlich abziehbar sind.

Zur Unterstützung und Werbung hilft uns der Flyer.

Flyer zeigen, es hat noch zum Mitnehmen.

Die Fahrer haben sich regelmässig zur Aussprache getroffen. Details folgen von Bernhard Liepelt.

Witz von dem, der zu spät an die Sitzung kam.

Er war im Stau der Vorderste.

So komme ich bereits zum Schluss. Es bleibt mir nur noch Danke zu sagen.

  1. Ein ganz herzliches „Vergellts Gott“ an alle Fahrer für ihren unermüdlichen Einsatz und das Opfern ihrer Freizeit.
  2. Ein grosser Dank an die Kolleginnen und Kollegen im Vorstand, welche ihre Arbeiten hervorragend erledigen.
  3. Ein herzliches Dankeschön Ihnen für Ihre Treue und Unterstützung unseres Vereins.

Besten Dank für die Aufmerksamkeit